MiShu Bewegungsstuhl – die Kunden sind begeistert

Immer wieder erreichen uns begeisterte Kundenstimmen und was sie berichten ist vielfältig. z.B. sind langjährige Rückenschmerzen verschwunden, das Iliosacralgelenk ist wieder frei, die Bandscheiben machen keine Probleme mehr usw. Darüber hinaus schätzen unsere Kunden die kompetente persönliche Beratung und die Möglichkeit den Stuhl unverbindlich auszuprobieren. Vielleicht wird hier auch die ein oder andere Frage, die Sie noch haben könnten, beantwortet.

Cellist spielt himmlische Klänge

„Auf MiShu gut geerdet schwinge ich mich auf zu himmlischen Klängen!“

Christian Jüttendonk
Konzertcellist, Sinfoniker Gründer des Musikforums „MOVIMENTO MÜNCHEN“ www.movimento-muenchen.de

Keine Einschränkungen oder Schmerzen mehr in meinem Rücken – und das mit 70 Jahren!

Mein Erfahrungsbericht mit MiShu:
Ich kaufte vor vielen Jahren einen MiShu Hocker, weil ich an meinem Schreibtisch mit meinen vorhandenen Stühlen nicht mehr länger als 10 bis 15 Minuten schmerzfrei sitzen konnte. Mein Rücken schmerzte sehr. Ich begann langsam mit ihm zu arbeiten und so dauerte es keine drei Monate und ich war schmerzfrei. Schmerzfrei bin ich geblieben bis heute. Ich wurde gerade 70 Jahre alt und meinem Rücken geht es ausgezeichnet. Ich spüre ihn nicht. Er ist einfach da und das ohne jegliche Einschränkungen oder Schmerzen. Ich sitze täglich 2 bis 6 Stunden auf meinem MiShu am Esstisch, am Schreibtisch oder beim Trommeln.

 Angelika O., Februar 2017

Das Drehgelenk als optimale Ergänzung zu dem Stuhl!

Ich habe auf meinen Rücken (Wirbelsäule, inkl. Muskulatur) schon immer geachtet. Bewegung, Gymnastik und Übungen waren immer ein Thema für mich. Deswegen habe ich mich mit dem MiShu Stuhl gleich angefreundet, da ich nun auch bei sitzenden Tätigkeiten (ca. 2-3 Std. täglich), wie z.B. am PC und beim Schauen von informativen Gesundheitssendungen beweglich geblieben bin. Mit dem ‘Rundum Gelenk’ hat sich alles optimal ergänzt.

Hans Jürgen K.,Februar 2017

Krankenkassen sparen bares Geld und fördern die Rückengesundheit ihrer Mitglieder

Sehr geehrte Frau Wander, hier der gewünschte ausführliche Erfahrungsbericht:
Ich bin Jahrgang 1958, weiblich, und arbeite schon immer vorwiegend im Sitzen (Übersetzungen, Textedition, Kommentare – alles am Schreibtisch, seit Beginn der 90er Jahre vorwiegend am Bildschirm). 1985 kam bei der Geburt meines zweiten Kindes der erste Bandscheibenvorfall (Lendenwirbel). Bandscheibenvorwölbungen im Lenden- und Halswirbelbereich gesellten sich dazu. Das Sitzen wurde schmerzhafter, trotz immer wieder eingeschobene Gymnastikpausen.

Mitte der 90er Jahre probierte ich es mit einem Sitzball, der aber beim Hantieren mit verschiedenen Büchern und Papieren nicht genug Halt gab. 2007, als ich keinen schmerzfreien Arbeitstag mehr kannte, zeigte mir eine Freundin, die ich besuchte, ihren Mishu. Dann ging sie für drei Stunden fort; ich blieb allein in ihrer Wohnung und „spielte“ mit dem Stuhl, in den ich mich zunächst einfach seiner Schönheit wegen verliebt hatte. Als sie wiederkam, war ich überzeugt, dass dieser Stuhl nicht nur schön war, sondern auch dank der vielfältigen Sitzpositionen eine Lösung meiner Schmerzprobleme versprach. Ich fragte die Freundin nach dem Preis, sagte auf die Antwort hin „O je!“, und beschloss, die Sache zu vergessen.

Dann nahte mein 50. Geburtstag, und allerlei Freunde und Verwandte fingen an, mich nach Wünschen zu fragen. Prompt fiel mir MiShu wieder ein, und ich erklärte allen Fragern, dass ich am allerliebsten so einen Stuhl hätte und dass sie, wenn sie mögen, dazu beitragen könnten. Sie taten es, und seit September 2008 sitze ich nun alle Tage mindestens 8 Stunden auf meinem Zauberstuhl. (Hätte es damals einen Krankenkassen-Zuschuss zum Erwerb gegeben, ich säße schon anderthalb Jahre länger drauf.) Zuerst hatte ich, ob Sie’s glauben oder nicht, Muskelkater vom Sitzen in Bauch- und Rückenmuskeln. Das gab sich schnell. Offenbar ist MiShu auch ein Trainingsgerät, das kontinuierlich die entsprechenden Muskeln aufbauen hilft. Meine Bandscheibenprobleme spüre ich seitdem nur noch nach langem Stehen, beim Arbeiten überhaupt nicht mehr.

Ich brauche zwar weiterhin meine Gymnastikstunden, aber keine Schmerzmittel mehr, und ich war seit 2008 keinen Tag lang mehr wegen Rückenproblemen krankgeschrieben. Also, liebe Krankenkassen, Fazit: Ihr spart bares Geld und fördert die Rückengesundheit Eurer Mitglieder, wenn Ihr einen Zuschuss zum Erwerb von MiShu gewährt. Falls ich tatsächlich, wie ich und meine Ärzte glauben, ein „typischer Rückenschwächling“ aufgrund von Schreibtischarbeit war und daher als Beispiel für viele dienen kann.

Dr. Sabine Fahl, Allgemeinmedizinerin, März 2017